Samstag, 20. Oktober 2018, 15:00 Uhr,
    Vortrag: Wie das Spielen auf den Bildschirm kam.

    M2Counsel Heute spielen über 34 Millionen Deutsche Computer- und Videospiele, der Markt wächst seit einigen Jahren. Doch wie kam es überhaupt dazu, dass das Spielen am Bildschirm möglich wurde? Wie hat sich das „Gaming" entwickelt, wie spielte man früher und welche Entwicklungen wirken bis heute nach?

    Dipl.-Ing. Konrad Maul nimmt Sie mit auf eine anschauliche Reise durch die Entwicklungsgeschichte der Videospiele vom Grundig Super Play Computer bis zu Virtual Reality. Wer meint, diese Geschichte spiele in den USA oder in Asien, der täuscht sich: In Franken fand sich ein breites Entwicklungsspektrum der Konsumelektronikfirmen!

    Der Vortrag gibt einen kurzen, leicht verständlichen Abriss von den ersten mit Mikrocomputern gesteuerten Videospielen mit Spielecassetten (Beispiel: Grundig SPC 4000) über Heimcomputer (Beispiel: Commodore 64) gefolgt von Spielen für den Personal Computer (IBM PC; Mikroprozessor Intel 8086/88) bis zu den Gaming Konsolen und heutigen Spielen mit Virtual Reality (VR).

    Der Vortrag findet im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung "Made in Franken. Von Hinterhoffabriken und Weltkonzernen" statt. Eintritt: 4€ (3€ ermäßigt), inkl. Eintritt zu den Ausstellungen



    Samstag, 20. Oktober 2018, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr,
    Workshop der Jugend-Technik-Akademie
    Wir bauen einen Schubladenwächter

    jta
    Mit dem Schubladenwächter kannst du deinen Süßigkeiten-Vorrat oder andere Geheimnisse, die niemanden etwas angehen, sichern.
    In einer dunklen Umgebung wie einer Schublade ist der Summer ausgeschaltet. Wird deine Schublade heimlich geöffnet, ertönt ein lautes Geräusch. Dadurch weißt du immer, wenn jemand an deine Süßigkeiten will.
    Unkostenbeitrag: 5 €, Anmeldung erforderlich unter 0911-7568110 oder rundfunkmuseum@fuerth.de.
    Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt.
    Für Kinder ab 9 Jahre



    Donnerstag, 25. Oktober 2018, 18:00 Uhr
    Die Uferstadt Fürth – Heimat der Weltmarke GRUNDIG

    uferstadt_klein Die heutige Uferstadt Fürth blickt auf eine über einhundertjährige, abwechslungsreiche Geschichte zurück. Philipp Knöchel, stellvertretender Museumsleiter, nimmt Sie mit auf einen Spaziergang über das geschichtsträchtige Gelände, vom einstigen Heil- und Kurpark über die „Heimat" von Grundig bis zum heutigen Technologiestandort.

    8€, 6€ ermäß. (inkl. ein Heißgetränk),
    in Kooperation mit der Tourist-Information Fürth.



    Donnerstag, 25. Oktober 2018, 12:00 - 22:00 Uhr,
    Rundfunkmuseum XXL

    Abendöffnung des Museums mit Radiostammtisch.
    Treffen des Kurzwellenrings Süd.
    Ab 19:00 Uhr treffen Sie Mitglieder des Fördervereins
    und interessierte Sammler.



    Freitag, 26. Oktober 2018, 19:00 Uhr
    Er geht den Franken auf den Grund:
    Lesung von Tommie Goerz


    TommieGoerz_klein Die Lesung findet im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Made in Franken" statt. In seinen Texten beschreibt er typisch fränkische Menschen, Orte und Phänomene, die absolut „Made in Franken" sind – ob „Seidla", „Schafkopf" oder „Broudwo'schd".

    So zieht er in seinen Lesungen zieht allein oder zusammen mit seinem inzwischen aus sieben Krimis bekannten urfränkischen Kommissar Friedo Behütuns durchs fränkische Land – auf Bierkeller, in alte Wirtshäuser, zu Bratwurst, Presssack und Bier.
    Dabei schaut er den Franken nicht nur aufs Maul, sondern auch tief in die verschwurbelte Seele – voller Verständnis, einfühlsam und immer mit Humor. Sie meinen, Sie kennen Franken? Hier können Sie es richtig kennen lernen – mit seinen Tiefen und Untiefen, seinen Schönheiten, Flüssigkeiten und schmackhaften Schweinereien.
    Karten gibt es für 10€ / 8€ ermäßigt im Vorverkauf im Rundfunkmuseum Fürth (Abholung bis einen Tag vor Veranstaltungsbeginn oder Reservierung mit Vorauskasse bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn) und an der Abendkasse.




    2018 © Rundfunkmuseum der Stadt Fürth - Impressum