Donnerstag, 23. Februar 2017, 18:00 Uhr,
    Dr. Robert Schmidt (IHK): Die InnovationsRegion Mittelfranken – gestern | heute | morgen
    innovation_klein
    Der Vortrag beleuchtet die Bedeutung von Erfindungen und Innovationen für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Auch die Rahmenbedingungen für nachhaltige Innovationen, wie z. B. die Innovationskultur oder die Breitband-, Netzwerk-, Hochschul-, Forschungs- und Entwicklungsinfrastruktur spielen dabei eine wichtige Rolle. Am Beispiel der technologischen Kompetenzfelder der Europäischen Metropolregion Nürnberg, wie Automation|Produktionstechnik, Energie|Umwelt, Information|Kommunikation und weiteren Bereichen, wird die Entwicklung des Strukturwandels von "gestern" auf "heute" bzw. auf "morgen" analysiert und aufgezeigt. Im Fokus stehen dabei auch Innovationsindikatoren wie Patentanmeldungen und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung.

    Dr.-Ing. Robert Schmidt ist gelernter Chemie- und Verfahrensingenieur und seit über zwei Jahrzehnten Leiter des Geschäftsbereichs Innovation | Umwelt bei der IHK Nürnberg für Mittelfranken.


    Donnerstag, 23. Februar 2017, 12:00 - 22:00 Uhr,
    Rundfunkmuseum XXL
    Abendöffnung des Museums mit Radiostammtisch.
    Treffen des Kurzwellenrings Süd.
    Ab 19:00 Uhr treffen Sie Mitglieder des Fördervereins
    und interessierte Sammler.
    Der XXL-Abend findet ab 2016 immer am letzten Donnerstag im Monat statt.


    Sonntag, 12. März 2017, 10:00-17:00 Uhr
    Funken für Kids!
    FfK
    Bei der Veranstaltung der Jugend-Technik-Akademie haben Kinder und Jugendliche viele Möglichkeiten, das interessante Hobby des Amateurfunks kennen zu lernen.
    Sie können dabei auch das Mikrofon einmal selbst in die Hand nehmen und sich als Funker probieren. Dabei sind über den Ausbildungsfunkbetrieb auf UKW Funkverbindungen zu anderen Stationen möglich. Aber nicht nur der herkömmliche Funk, sondern auch der Einsatz des Internets im Amateurfunk (sog. Echolink) wird vorgeführt und angewandt.
    Für die Teilnehmenden gibt es im Anschluss Urkunden und für alle Interessierten ausreichend Informationsmaterial. Außerdem wird der Bau verschiedener Reißnagelschaltungen angeboten.


    Samstag, 18. März 2017, 14:00 - 17:00 Uhr
    Jugend-Technik-Akademie: Bau eines Fledermausdetektors
    LogoJTA
    Nach dem erfolgreichen „Amateur-Funk-Bastel-Herbst 2016" mit dem Löten eines UKW-Radios steht das Angebot der Jugend-Technik-Akademie für das Frühjahr bereit. Diesmal geht es um die Verbindung von Natur und Technik:
    Kinder und Jugendliche bauen unter Anleitung einen Fledermausdetektor! Fledermäuse gibt es, weitgehend unbeachtet, fast überall in unserer Umgebung. Da sie nachtaktiv sind, nehmen sie Menschen allerdings kaum wahr. Oder sie werden aufgrund von schlechter Sicht in der Dämmerung mit kleinen Vögeln verwechselt. Auch können wir Menschen sie kaum hören, da sie zur Orientierung und Nahrungssuche – hauptsächlich fliegende Insekten – Töne im Ultraschallbereich, also mit Frequenzen oberhalb des menschlichen Hörbereichs, ausstoßen und sich an den reflektierten Echos orientieren. Mit der gebauten Schaltung werden diese unhörbaren Töne in für menschliche Ohren wahrnehmbare Frequenzen umgewandelt. Dadurch können wir akustisch feststellen, ob Fledermäuse in der Nähe sind und wir sind in der Lage, gezielt nach ihnen zu suchen.

    Maximale Teilnehmerzahl jeweils 10 Teilnehmende, um eine gute Betreuung zu gewährleisten.
    Kosten: 12 Euro pro Person für den Bausatz.
    Anmeldung erforderlich unter
    0911-7568110 oder rundfunkmuseum@fuerth.de



    Samstag, 08. April 2017, 14:00 - 17:00 Uhr
    Jugend-Technik-Akademie: Bau eines Fledermausdetektors
    LogoJTA
    Nach dem erfolgreichen „Amateur-Funk-Bastel-Herbst 2016" mit dem Löten eines UKW-Radios steht das Angebot der Jugend-Technik-Akademie für das Frühjahr bereit. Diesmal geht es um die Verbindung von Natur und Technik:
    Kinder und Jugendliche bauen unter Anleitung einen Fledermausdetektor! Fledermäuse gibt es, weitgehend unbeachtet, fast überall in unserer Umgebung. Da sie nachtaktiv sind, nehmen sie Menschen allerdings kaum wahr. Oder sie werden aufgrund von schlechter Sicht in der Dämmerung mit kleinen Vögeln verwechselt. Auch können wir Menschen sie kaum hören, da sie zur Orientierung und Nahrungssuche – hauptsächlich fliegende Insekten – Töne im Ultraschallbereich, also mit Frequenzen oberhalb des menschlichen Hörbereichs, ausstoßen und sich an den reflektierten Echos orientieren. Mit der gebauten Schaltung werden diese unhörbaren Töne in für menschliche Ohren wahrnehmbare Frequenzen umgewandelt. Dadurch können wir akustisch feststellen, ob Fledermäuse in der Nähe sind und wir sind in der Lage, gezielt nach ihnen zu suchen.

    Maximale Teilnehmerzahl jeweils 10 Teilnehmende, um eine gute Betreuung zu gewährleisten.
    Kosten: 12 Euro pro Person für den Bausatz.
    Anmeldung erforderlich unter
    0911-7568110 oder rundfunkmuseum@fuerth.de



    Samstag, 06. Mai 2017, 14:00 - 17:00 Uhr
    Jugend-Technik-Akademie: Bau eines Fledermausdetektors
    LogoJTA
    Nach dem erfolgreichen „Amateur-Funk-Bastel-Herbst 2016" mit dem Löten eines UKW-Radios steht das Angebot der Jugend-Technik-Akademie für das Frühjahr bereit. Diesmal geht es um die Verbindung von Natur und Technik:
    Kinder und Jugendliche bauen unter Anleitung einen Fledermausdetektor! Fledermäuse gibt es, weitgehend unbeachtet, fast überall in unserer Umgebung. Da sie nachtaktiv sind, nehmen sie Menschen allerdings kaum wahr. Oder sie werden aufgrund von schlechter Sicht in der Dämmerung mit kleinen Vögeln verwechselt. Auch können wir Menschen sie kaum hören, da sie zur Orientierung und Nahrungssuche – hauptsächlich fliegende Insekten – Töne im Ultraschallbereich, also mit Frequenzen oberhalb des menschlichen Hörbereichs, ausstoßen und sich an den reflektierten Echos orientieren. Mit der gebauten Schaltung werden diese unhörbaren Töne in für menschliche Ohren wahrnehmbare Frequenzen umgewandelt. Dadurch können wir akustisch feststellen, ob Fledermäuse in der Nähe sind und wir sind in der Lage, gezielt nach ihnen zu suchen.

    Maximale Teilnehmerzahl jeweils 10 Teilnehmende, um eine gute Betreuung zu gewährleisten.
    Kosten: 12 Euro pro Person für den Bausatz.
    Anmeldung erforderlich unter
    0911-7568110 oder rundfunkmuseum@fuerth.de



    2017 © Rundfunkmuseum der Stadt Fürth - Impressum